Unser Ziel ist es, dass alle Senioren ihren persönlichen Pflegeanspruch durch unsere Unterstützung erhalten. Viele pflegebedürftige Senioren und berufstätige Angehörige sind oft mit den Anträgen überfordert und über die zustehende Unterstützung durch ihre Pflege- und Krankenkasse nicht ausreichend informiert. Die Pflege- und Krankenkassen unterstützen die ambulante Versorgung sehr gut. Wir unterstützen, beraten und begleiten Sie, um ein qualitativ genussvolles Leben zu erhalten.

1. Schritt: Kontaktaufnahme:

Die Kundendaten werden telefonisch aufgenommen, es erfolgt eine kostenlose Erstberatung – um einen Überblick über den Pflegeaufwand zu erhalten. Anhand Ihrer Daten und Schilderungen erfolgt eine unverbindliche Ersteinschätzung.

2. Schritt: Persönlicher Besuchstermin und Einschätzung der Pflegesituation und Pflegeaufwand

Vor Ort begutachtet unsere Pflegeberaterin Ihre Wohnsituation, Pflegehilfsmittel sowie Arztbriefe und Krankenhausberichte. Aus diesen Elementen und einem ausführlichen persönlichen Gespräch (Neues Begutachtungs-Assessment oder kurz NBA) entsteht unsere erste Einschätzung nach der strukturierten Informationssammlung (SIS) und errechnet den möglichen Pflegegrad und stellt die Basis für die anstehende Pflegegradbegutachtung. Dieses ist das Fundament für Ihre Begutachtung.

 

Die strukturierte Informationssammlung ist unterteilt in:

  • Biografie / Was bewegt sie im Augenblick?
  • Themenfeld 1 kognitive und kommunikative Fähigkeiten
  • Themenfeld 2 Mobilität und Beweglichkeit
  • Themenfeld 3 krankheitsbezogene Anforderungen und Belastungen
  • Themenfeld 4 Selbstversorgung (Pflege/Ausscheidung/Speisen)
  • Themenfeld 5 Leben in sozialen Beziehungen
  • Themenfeld 6 Haushaltsführung